Städtebaulicher Wettbewerb – warum müssen Architekturvisualisierungen immer die Wirklichkeit beschönigen ?

re / 09.04.20

Obwohl zur Zeit alle Formate des öffentlichen Beteiligungsverfahren auf unbestimmte Zeit verschoben sind, gehen die Planungen wohl fast ungehindert weiter.

Quelle: https://www.berlin.de/rathausblock-fk

Die Überarbeitung ‚Arbeitspaket 1 Stand: 3. April 2020‘ des gekürten Entwurfes von SMAQ titelt mit diesen Bild.

SMAQ | ManMadeLand | Barbara Schindler Arbeitspaket 1 Stand: 3. April 2020

Der Entwurf von SMAQ sieht vor, dass in Zukunft der Autowerkstätten-Verkehr, der Lieferverkehr für Gewerbe und für 500 Wohnungen nebst 200 Tiefgaragenplätze der zukünftigen Bewohner*innen allein über die Ecke Mehringdamm Obentrautstrasse erfolgen soll.
Zur Zeit, und noch ohne Wohnbebauung, gibt es vier Zufahrten auf das Gelände.

SMAQ | ManMadeLand | Barbara Schindler

Trotzdem zeigt die Viualisierung auf der Titelseite die Ecke voll mit Bäumen, spielenden Kindern und Fußgängern.

Im Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg sollten doch keine Emotionen und wirklichkeitsferne architektonische Visionen verkauft werden. Oder doch ?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.